Am 08.09.2021 konnte endlich das erste Festival der jungen Wirtschaft stattfinden. Das Vorhaben war bereits zweimal wegen bekannter äußerer Umstände verschoben worden, aber aller guten Dinge sind bekanntlich drei. In der von der IHK Nord Westfalen, dem Venture Club Münster und den Wirtschaftsjunioren Nord Westfahlen organisierten Veranstaltung ging es um das Gemeinsame und Voneinander Lernen und natürlich auch besonders ums Netzwerken.

Workshops

Auf dem Nachmittagsprogramm standen Workshops zu verschiedenen Themen. Wie sieht Agilität im Militär aus und was lässt sich davon auf Unternehmen übertragen? Beispielsweise auch bei radikal veränderten Umständen das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren oder auch das Bauchgefühl nicht zu ignorieren. Wie ändert man sein Geschäftsmodell weitreichend, indem man vom Stationärhändler zum Omnichannel-Player wird, und welche Herausforderungen können einen erwarten? Wie gewinnt man neue Kunden und gestaltet den Weg vom Erstkontakt zum Abschluss im B2B Bereich? Beginnend mit der Frage wie findet man potenzielle Erstkontakte und welche Feinheiten sind bei verschiedenen Personentypen zu beachten. Und last but not least Fuck up´s und der Umgang damit in der Fehlerkultur. Wo etablierte Unternehmen vielleicht noch das ein oder andere von Startups lernen können, die damit häufig offener umgehen, wie an entsprechenden Veranstaltungsreihen, den Fuck Up-Nights, zu sehen ist. Zwischen den Workshops war immer genug Zeit, um sich auszutauschen, zu Netzwerken oder sich in der finance lounge mit den Expert*innen verschiedener Banken über Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten zu unterhalten.

Festival

Doch Workshops machen noch kein Festival aus und genau das war das erklärte, wenn auch etwas IHK untypische, Ziel der neuen und hoffentlich nicht letzten Veranstaltung dieser Art. Daher folgte ein Pitch-Event, bei dem ausgewählte Startups um ein Preisgeld von 5000€, gestiftet von den Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen, um die Stimme des Publikums kämpfen konnten. Eingeleitet wurde die Competition mit einer spannenden Keynote von Christoper Huesmann von flaschenpost, bei der er einige Einblicke gewährte und auch das ein oder andere Learning teilte. Zum Beispiel nur weil bestimmte Dinge beim e-Commerce von allen gemacht werden, bedeutet es nicht, dass es für deine Branche und Geschäftsmodell der richtige Weg ist.

Pitch Competition

Im Anschluss hatten alle Finalisten exakt 5 Minuten Zeit, um ihr Startup vorzustellen und konnten danach 3 Publikumsfragen beantworten. Von Zeitlicher Punktlandung über grundverschiedene Probleme, welche die Startups lösen, bis hin zur ungewöhnlichen Vortragsart war alles dabei. Das Publikum musste anschließend eine durchaus schwere Entscheidung treffen und für urbanhive, clockin, AllCup, edyoucated oder DeskNow stimmen. Die glücklichen Gewinner des Preises sind AllCup, die das Geld in ihre Patentanmeldung stecken möchten.

Meet and Eat

Aber damit war das Festival noch nicht zu Ende, denn es geht ja auch ums gegenseitige Kennenlernen und Netzwerken. Und wie geht das besser als bei kalten Getränken und leckerem Essen aus den Foodtrucks? Bei herrlichem Sommerabend-Wetter entstanden auf der Terrasse ganz viele neue Kontakte und spannende Gespräche für einen gelungenen Austausch zwischen den verschiedensten Teilnehmenden.

Es war ein spannendes Event, das bestimmt nicht das Letzte, sondern vielmehr ein mehr als gelungener Auftakt für das Festival der jungen Wirtschaft ist.

Der Venture Club Münster bedankt sich bei den Sponsoren und der IHK Nord Westfalen und den Wirtschaftsjunioren Nord Westfalen für die gute Zusammenarbeit und ein gelungenes Festival.