Inside VCM – VCM meets CoronaVirus

Wie wir es als Verein durch die Krise schaffen

Die Einschränkungen durch die Corona Pandemie treffen nicht nur die Wirtschaft mit einem enormen Ausmaß, auch die Startup Szene ist stark betroffen. Durch die Krise wurde von jetzt auf gleich unser gesellschaftliches Leben heruntergefahren – so auch unsere Vereinsarbeit. Doch wir alle haben nach ein paar Wochen gemerkt, dass man sich schon irgendwie arrangieren kann. Für alles lässt sich eine Lösung finden, auch wenn wir es kaum abwarten können, mal wieder an einem persönlichen Socializing, einem spannenden Let’s Talk oder an einem unserer anderen Events teilzunehmen. Wie der VCM während der Krise agiert und weiterhin für Entrepreneurship begeistert und befähigt, erfährst du hier.

#1
Jour-Fix jeden Donnerstagabend? Das war einmal. Unsere wöchentlichen Meetings wurden, wie unser ganzes soziales Leben, auf die Online-Welt verlegt. Gute Organisation macht es möglich. Jeder kennt seine Aufgaben und wer mal nicht ganz weiterweiß, dem kann auch bei einer kurzen Videokonferenz weitergeholfen werden.

#2
Es soll natürlich weiterhin spannenden Content geben und wenn man nicht gerade jetzt etwas Zeit überhat, wann dann? Unsere interessanten Let’s Talks finden dieses Semester schlichtweg online statt. So können wir sogar auch mehr Startup-Fans erreichen und somit auch mehr Menschen begeistern. Das Beste daran, du kannst daheim auf dem Sofa die Jogginghose anbehalten.

#3
Wir sind aktiver auf Social Media unterwegs. Sind wir mal ehrlich, wenn man plötzlich so viel Zeit hat, verbringt man die ein oder anderen Minuten wahrscheinlich doch auf Instagram, Facebook oder sogar auch mal LinkedIn. Damit ihr mehr von uns mitbekommt, wollten wir euch auf unsere Online-Events aufmerksam machen, euch mit spannendem Content versorgen und natürlich auf dem Laufenden halten, was bei uns gerade so los ist.

#4
Die letzten Semester haben bei uns regelmäßig Socializing stattgefunden. Zum einen ist es immer sehr spannend neuen Input von anderen Vereinsmitgliedern zu bekommen, aber auch die Neumitglieder kennenzulernen und neue Kontakte zu schließen. Da wir nun auf gemeinsame Yoga-Stunden, Kekse backen oder Pizza essen verzichten müssen, haben wir uns was Neues überlegt. Wer es noch nicht kennt, sollte unbedingt mal Scribble ausprobieren. Hier hat man die Möglichkeit seine Malkünste unter Beweis zu stellen und gleichzeitig bietet es eine super Gesprächsgrundlage.

Was wir auch nach dem Virus beibehalten wollen:

Wenn man auf gewisse Sachen plötzlich verzichten muss, wird die Wertschätzung umso höher. So auch bei uns im Verein. In Zukunft wollen wir unsere persönlichen Treffen nicht missen, aber dennoch gibt es einige Kleinigkeiten, die uns schon nach diesen paar Wochen überzeugen konnten. Die momentane Ortsunabhängigkeit der Online-Treffen bietet vielen Mitgliedern die Möglichkeit nichts zu verpassen. Ob man gerade irgendwo in Europa im Auslandssemester ist, man in der nächsten Woche Klausuren schreibt, zum Arbeiten in einer anderen Stadt ist oder ein Praktikum in Berlin absolviert, man kann von überall dabei sein und sich einbringen. Klare Absprachen und eine konkrete Aufgabenverteilung war insbesondere während Corona von sehr großer Bedeutung, aber auch das hoffen wir für die kommenden Semester so übernehmen zu können. Zu guter Letzt könnte man durchaus ab und an „Let’s Talks“ online stattfinden lassen, um mehr Studenten und potenzielle Gründer auch über die Stadtgrenze von Münster hinausmit Entrepreneurship anzustecken.
2020-05-30T20:41:25+02:00 30. Mai 2020|Allgemein, Inside VCM, Wissenswertes|