Stell dir vor, du bist in der jetzt kommenden, kalten Jahreszeit nicht zu Hause und möchtest schon einmal deine Wohnung aufheizen, damit es bei deiner Rückkehr schön warm ist. Unmöglich? Keinesfalls, denn Smart Home Systeme machen es möglich, dass sich Haushaltsgeräte auch außer Haus steuern lassen.Nun, es gibt es die Erfindung des „intelligenten Zuhauses“ schon seit Längerem. Aber das Problem ist, dass die Smart Home Systeme untereinander nicht kompatibel sind.

Das Unternehmen „iEXERGY“ aus Münster hat dies erkannt und eine Lösung gefunden. Sie nennt sich wibutler (wireless butler, zu deutsch: kabelloser Butler). Dabei handelt es sich um einen Server, der die Größe einer Butterbrotdose hat und frei in der Wohnung aufgestellt werden kann. Der Server ist mit bis zu tausenden Smart Home Produkten kompatibel und kann auch mit Produkten anderer Hersteller kabellos kommunizieren. Bedienen lässt sich der „wibutler“ über eine App, die kostenlos heruntergeladen werden kann. Über das Online-Portal wird das wibutler-System dem Endkunden erklärt und hilft dabei die Produkte aus dem Portfolio auszuwählen, die zur Realisierung der gewünschten Funktion in der Wohnung führen.

Ein Plus – neben der Steigerung der Lebensqualität der Menschen – ist, dass Smart Home Systeme dazu beitragen, Energie effizienter einzusetzen. Dies hat auch das Bundesministerium für Wirtschaft & Energie erkannt und iEXERGY mit 150.000€ gefördert, sodass „wibutler“ im Mai 2015 auf den Markt kommen konnte.

Wir sagen: Vorheizen unserer Räumlichkeiten bald schon aus der Vorlesung.

Findet hier weitere Infos:
www.wibutler.com