Let’s Ask VCM Start-Ups – Sieben Fragen an Unpacked

Gründer:

Robin studiert im Master Wirtschaftschemie mit dem Schwerpunkt Lebensmittel- und Umweltanalytik und ist seit mehr als einem halben Jahr im VentureClub aktiv.

Niklas ist ebenfalls Student im Master Wirtschaftschemie, hat bereits den Bachelor der Betriebswirtschaft und Verfahrenstechnik absolviert und arbeitet zudem im VCM als Vorstand des Marketing-Ressorts.

Max arbeitet momentan an seiner Bachelorarbeit im Studienfach Wirtschaftsinformatik und engagiert sich bereits seit mehr als einem Jahr im VCM unter anderem als IT-Experte. Vorher programmierte er bereits für lab25 oder für die d.velop AG.

1. Welches Problem löst euer Startup?

Entstanden ist die Idee aufgrund der aktuellen Umweltproblematik. Wir generieren Unmengen an Plastik, die am Ende in Ozeanen, Städten oder sogar in unserer Nahrung wiederzufinden sind. Eine Lösung gibt es bereits, den Unverpackt-Laden. Doch viel zu wenige kaufen dort ein. Wir wollten das Konzept weiterentwickeln und zeigen: Nachhaltigkeit und bequemer Einkauf müssen sich nicht ausschließen. Bisher musst du vor einem Unverpackt-Einkauf deine Transportbehälter reinigen, trocknen und vor der Fahrt zum Unverpackt-Laden die passende Anzahl Behälter einpacken. Zudem ist die Flächenabdeckung der Unverpackt-Läden gering, weshalb du meist schwerbeladen weite Wege fahren musst. Ein solcher Einkauf ist deshalb weder spontan auf dem Heimweg, noch im frei wählbaren Umfang möglich, da es durch die mitgebrachte Behälteranzahl und die Transportmöglichkeiten begrenzt wird. Mit UNPACKED lösen wir diese Aufwandsproblematik. Der Einkauf auf unserer Online Plattform kann jederzeit durchgeführt werden. Es ist keine Planung, keine Reinigung und kein Transport der Behälter notwendig, da wir die befüllten Behälter direkt mittels Pfandsystem zur gewünschten Uhrzeit nach Hause liefern und leere genutzte Behälter wieder mitnehmen.

2. Wie hebt sich UNPACKED von möglichen Mitbewerbern ab?

Wir sind deutschlandweit der erste nachhaltige Online-Handel für Lebensmittel, Körperpflegeprodukte und/oder Haushaltsmittel, der dich eigenständig am nächsten Werktag mit dem Lastenrad beliefert. Im umkämpften Markt des E-Commerce heben wir uns gegenüber anderen Online Händlern vor allem in puncto Nachhaltigkeit und Liefererlebnis ab. Gegenüber den DHL-Diesel-Lieferungen der Konkurrenten, können wir euch eintägige Lieferzeiten und die Wahl eines 1-Stündigen-Lieferfensters für die klimafreundliche Fahrradlieferung versprechen. Der Mindestbestellwert ist gering und liegt bei 25€. Zudem hat unser einzigartiges Konzept durch die Kooperation mit einem Netzwerk aus Unverpackt-Läden enormes Skalierungspotential.

3. Wie hat euch der Venture Club Münster bei der Ideengenerierung und -verwirklichung geholfen?

Wir sind im Rahmen des ersten Ideensprints auf die Idee gekommen. Dort haben wir zum ersten Mal über das Problem gesprochen und eine Lösung entwickelt, ausgehend von dem Punkt: Ab wann würden wir selbst unverpackt einkaufen? Durch den VCM hatten wir unsere Teamfindung und konnten wertvolles Feedback von coolen Mentoren erhalten. Die Start-up Tour in Hamburg hat uns dann sozusagen den letzten Motivationsschub gegeben, die Idee zu validieren und zu starten, denn wie uns die Gründer-Pioniere dort klargemacht haben, kann man nur mit dem Motto „EINFACH MAL MACHEN!“ erfolgreich werden.

4. Was war euer bisher größter Erfolg und größter Misserfolg auf eurer Start-Up-Reise?

Beginnen wir mit dem angenehmen Teil. Auf unserer bisher noch kurzen Reise sehen wir unseren größten Erfolg in der Validierung des Kaufinteresses in Münster. Die großartige Resonanz und das erstaunlich große Interesse an einer unverpackten Lieferung haben uns in der Umsetzung unseres Konzepts nur bestärkt. Auch hier hat uns die Reichweite des VCM in Münster geholfen, repräsentative Zahlen zu erheben.

Nun zu unseren Rückschlägen: Als erstes kommt mir hier der erste Aufbau des Webshops in den Sinn. Nach der Implementierung vieler Funktionen in den Shop mussten wir leider feststellen, dass die für unser Produkt essenzielle Funktion vor dem Bezahlvorgang mit dem gewählten Programmiersystem nicht umsetzbar ist. Somit durfte der Webshop mit neuem Programm nochmal neu aufgebaut werden. Zum Glück hält sich der hier zu nennende Inhalt aber insgesamt noch in Grenzen 🙂

5. Wo seht ihr euch in einem Jahr?

Wir hoffen, dass wir in einem Jahr auf eine zufriedene Münsteraner Stammkundenbasis anstoßen werden, die wir mit einem anwenderfreundlichen Webshop und einem komfortablen Lieferservice für uns begeistern konnten. Trotzdem sehen wir uns noch in der Aufbauphase unseres nachhaltigen Geschäftsmodells und sind voller Tatendrang den Markt in Münster, wie auch in anderen Städten zu erobern.

6. Wenn ihr 500.000€ bekommen könntet, was würdet ihr mit dem Geld machen?

Aktuell brauchen wir noch nicht viel Kapital, was nicht heißen soll, dass wir es nicht in Zukunft brauchen werden 🙂 Dann sind für uns vor allem Investitionen in unsere Lieferkette in Münster entscheidend. Das beinhaltet den Aufbau einer Lastenradflotte, nachhaltige Transportboxen, Kontingent an Pfandgläsern, die Ausstattung unserer ausliefernden Mitarbeiter in eigenem Corporate Design usw… Insbesondere Marketing- und Kundenbindungskosten sind bei unserem Geschäftsmodell natürlich die entscheidenden Kosten. Wir erhoffen uns Erfolg des Geschäftsmodells in Münster, um in die Validierung neuer Expansionsmöglichkeiten in weitere Städte zu investieren.

7. Gibt es ein deutsches Start-Up, welches euch fasziniert oder inspiriert hat? Wenn ja, welches und warum?

Ich denke, wir als Team müssen an dieser Stelle trotz des amerikanischen Wohnsitzes unsere gemeinsame Bewunderung für Elon Musk aussprechen. Wir sehen in Ihm den unternehmerischen Spirit für die Umsetzung innovativer Ideen, welche er mit unfassbarer Workload selbst vorantreibt. Dabei denkt er über viele Grenzen hinaus und hat neben Tesla auch Unternehmen gegründet, welche die Marskolonialisierung (SpaceX) oder das Reisen auf dem Erdboden bei Schallgeschwindigkeit (Hyperloop) ermöglichen sollen. Er beweist uns, große Visionen sind mit geistreichem Konzept und hoher Arbeitsbereitschaft schrittweise umsetzbar.

2019-12-11T11:25:11+01:00 11. Dezember 2019|Allgemein, Introducing Startup, LET´S ASK, Wissenswertes|