LET‘S ASK – Sieben Fragen an InfluencerDB

Der Venture Club Münster hat mit dem Startup Influencer.DB aus Münster gesprochen über ihre Gründung und Influencer Marketing auf Instagram.

1. Welches Problem löst euer Startup?
Wir unterstützen Unternehmen bei den Themen Marketing auf Instagram sowie beim Influencer Marketing. Das sind Kooperationen mit Privatpersonen, die im Internet über soziale Medien eine große Reichweite aufgebaut haben

2. Was ist das besondere an eurer Geschäftsidee? Was ist eure USP?
Die meisten Startups bieten hier nur Dienstleistungen an. Wir haben eine Software entwickelt, die Unternehmen bei dem Prozess unterstützt.

3. Wie habt ihr euch in Stunde null finanziert? Woher kam das Kapital?
Wir haben bereits mehrere Pivots hinter uns und dabei auch relativ viel Geld verbrannt. Inzwischen achten wir stark darauf, dass wir auch ohne externe Unterstützung die Firma entwickeln können. Kapital kam von Business Angels.

4. Dein Ratschlag für zukünftige Gründer!
Mein Ratschlag: Suche und schätze Hilfe, die du bekommst. Frage gezielt erfahrenere Menschen in allen Belangen einer Unternehmensentwicklung um Rat. Zeig Dankbarkeit und gib etwas zurück, wenn du kannst. Sei niemals so blöd zu glauben, dass deine Idee so einzigartig ist, dass du sie niemandem erzählen darfst. Selbst potenzielle Konkurrenten können zu starken Verbündeten werden.

5. Wo seht ihr euch heute in einem Jahr?
Deutlich weiter als heute. Mit vielen Kunden, die die Software aktiv und gewinnbringend für ihre Zwecke nutzen.

6. Wenn ihr 500T€ bekommen könntet, was würdet ihr mit dem Geld machen?
IT und Vertrieb personell stärken. Außerdem etwas ins Marketing investieren.

7. Was könnte man an der Gründerlandschaft in Deutschland verbessern?
Das ist ja mehr eine philosophische als eine praktische Frage. Ich glaube nicht, dass ich qualifiziert bin, hier eine gute Antwort zu geben, die über die immer gleichen Antwort über Kultur des Scheiterns und mangelnden Mut der Jugend hinaus geht 😉

2015-10-16T11:57:21+02:00 16. Oktober 2015|LET´S ASK|