LET’S TALK – Ideation mit Homebell

Am vergangenen Donnerstag lernten wir bei unserem ersten Event des Semesters „Let’s Talk Ideation mit Homebell“ endlich was wir schon immer wissen wollten: How to find a billion dollar business opportunity!

Dazu war Homebell zu Gast, eines der heißesten Startups aus der Hauptstadt! Nach kurzer Vorstellungsrunde und dem verzweifelten Versuch von flaschenpost.de, das Schloss zu finden, um uns mit Getränken zu versorgen, starteten wir mit dem Business Modell von Homebell. Product Manager Max Deuber und Business Development Manager Nicolaus von Schlieffen erklärten uns das Geschäftsmodell anhand der drei Aspekte Leistungsangebot, Wertschöpfung und Erlösmodell. Zum Geschäftsmodell von Homebell:

Der Handwerker-Markt zeichnet sich traditionell durch Intransparenz aus – ein Problem dem Homebell als Vermittler zwischen Anbieter und Nachfrager entgegenwirken möchte. Interessierte wählen auf der Homepage aus, ob sie Maler-, Sanitär- oder Tapezierarbeiten in Anspruch nehmen möchten. Homebell sucht dann aus dem eigenen Partner-Netzwerk qualifizierte Anbieter aus und organisiert die Durchführung zu Festpreisen. Die Arbeiten sind dabei erst zu Ende, wenn der Kunde zufrieden ist. Ein Angebot, dass das Potenzial zum globalen Marktführer mitbringt.

Bevor die Jungs das genaue Leistungsangebot vorgestellt haben, gaben sie uns noch einen super Tipp: www.Crunchbase.com. Dort findet ihr alle Startups, Geschäftsmodelle, Investoren und vieles mehr. Habt ihr eine Geschäftsidee? Dann könnt ihr auf der Website nach bestimmten Suchkriterien den Markt eurer Idee durchleuchten, genau das haben die Jungs von Homebell nämlich auch gemacht. Ihr Credo dabei: Suche nicht nach einem Millionenmarkt, sondern Milliardenmarkt! Aber das sollte nur eine Antwort auf die Frage sein, wie man ein Geschäftsmodell mit Milliardenpotenzial findet. Dabei waren wir schon etwas überrascht, dass allein der Markt für Handwerksleistungen in den USA rund 800 Mrd. US Dollar beträgt.

Darüber hinaus wurde uns berichtet, dass insbesondere das richtige Team und die Teamentwicklung ein wichtige Faktoren seien, um das Unternehmen nach vorne zu bringen und erfolgreich zu werden. Die Slides dazu findet ihr in unseren Fotos. Ein Interessanter und wie wir fanden toller Punkt dazu ist, dass Homebell in erster Linie Mitarbeiter einstellt und „keine Stellen besetzt“. Das hat den Hintergrund, dass ihre Mitarbeiter dort eingesetzt werden sollen, wo sie am meisten Spaß an der Sache haben und ihr Potenzial entwickeln können. Als Beispiel wurde hierzu von einem ihrer Praktikanten berichtet. Wollte er sich eigentlich im Marketing einbringen, hat er per Zufall den Weg ins Human Resources gefunden und dabei so brilliert, dass er die ganze Zeit über in diesem Bereich geblieben ist und bestmögliches Potenzial entwickelt hat.

Mit einer Bewertung von aktuell 27 Millionen Euro und großen Expansionsplänen sind die Berliner auf gutem Wege, ihr Geschäftsmodell weiter zum Wachsen zu bringen. Ein Milliarden Business? Stay tuned!

Wenn ihr Mut bekommen habt eure Idee hochzuziehen, dann hier noch die wichtigsten Tipps von Homebell zu einem erfolgreichen Start:

  • Simpel Starten
  • Feedback sammeln
  • Produkt / Service kontinuierlich anpassen
  • Nicht zu lange mit Problemen aufhalten
  • Eigene Mitarbeiter weiterentwickeln
  • Die eigenen Skills weiterentwickeln
2017-12-07T22:26:24+02:00 1. November 2016|LET´S TALK|