Let’s Talk w/meinBafög von recode.law X VCM

„Wenn wir was nicht konnten, haben wir uns es selbst beigebracht“ -Alexander Rodosek Co-Founder von meinBafög

Am 4.Mai um 19:00 lud der Venture Club Münster zusammen mit recode.law zu einem spannenden Lets Talk ein: Das Startup meinbafög.de konnte eineinhalb Stunden lang den Zuhörern exklusive Einblicke verschaffen, über ihre Gründungsgeschichte, ihr Geschäftsmodell und größere Herausforderungen berichten.

Wer steht hinter meinBafög?

Das Gründer Team besteht aus Pascal Heinrichs, Philip Leitzke und Alexander Rodosek. Die jungen Gründer kennen sich aus Studienzeiten und entwickelten zwei Jahre lang „nebenberuflich“ ihr Startup, das 2017 mit dem ersten Produkt gelauncht wurde. Das Team ist stark in ihren Zuständigkeitsbereichen getrennt: Alex kümmert sich um Finance, Steuern und die rechtliche Konzeptionierung. „Rechtliche Konzeptionierung“ heißt, er versucht Gesetzte programmierbar zu machen. Pascal ist für IT, Technik und für das Marketing zuständig, während Philip sich um Projekt Management und Business Development kümmert.

Was sind die Produkte?

Das Startup, das 2017 mit seinem ersten Produkt „meinBafög.de“ rauskam, bietet nun viel mehr als „nur“ einen digitalen Bafög-Antrag an: Mit ihrem zweiten Produkt dasElterngeld.de haben sie ihre Zielgruppe stark vergrößert und verfolgen täglich das Ziel eine komplette Lösung für bürokratische Anträge anzubieten.

Wie gestaltet sich der Arbeitstag?

Das Team arbeitet ständig remote, was ihnen die Freiheit gibt, zeit- und ortsunabhängig zu arbeiten . Das heißt, dass sich momentan durch die Coronakrise garnicht so viel verändert hat. Es gibt zwar ein kleines Büro in Köln, welches aber nur selten genutzt wird. Trotzdem ist es ihnen wichtig, sich bei wichtigen Meetings auch mal persönlich gegenüber sitzen zu können. Philip erklärt uns, dass sie im 2-Wochen Zyklus planen. In diesem „Selbstverbesserungs -Zyklus“ werden die Applikationen durch ständige Interaktionen verbessert. Ab und zu starten sie einen „2-Wochen Sprint“, um fokussierter konkrete Probleme zu lösen.

Wie hat sich das Team über die Zeit verändert?

Im Anfangsstadium arbeitete das Team sehr personenorientiert. Dies war einerseits der Ausgangslage geschuldet, da das komplette Team noch nebenbei woanders arbeitete. Schnell merkten sie aber, dass das „personenorientierte Arbeiten“ mit der Weiterentwicklung des Unternehmens schwer zu kombinieren war. Jetzt haben sie sich agiler und funktionsorientierter aufgestellt: Durch zwei weitere Mitarbeiterinnen haben sie nur Blickwinkel dazu gewonnen und können viel effektiver und strukturierter arbeiten.

Wie war die Gründung?

Meinbafög.de ist bemerkenswerter Weise schon immer zu 100% eigenfinanziert gewesen. Das ist heutzutage häufig nicht der Fall. Die Gründer starteten mit einem überschaubaren Buget, welches sie sich selbst angespart haben. Das reichte für den Anfang absolut aus, da sie nicht auf eine externe Hilfe angewiesen waren und zunächst nur Werbe- und Servicekosten zahlen mussten. Die wichtigsten Investitionen waren die in ihre eigene Arbeitsleistung: „Wenn wir was nicht konnten, haben wir es uns selbst beigebracht“, so Alex.

Welchen Herausforderungen standen sie gegenüber?

Da sie trotz Büro größenteils „remote“ arbeiten, war es schwieriger gleichzeitig Arbeiten zu können. Die Lösung hierfür ist eine Cloud. Dadurch sind alle Daten jedem und jederzeit verfügbar. Außerdem erzählt uns das Team, dass sie nie Systeme nur auf lokalen Rechnern haben, sondern lieber browser-basiert sortiert sind. Eine weitere Herausforderung ist es, dass das Unternehmen keinen Schutz vor Nachahmern hat. Daher mussten sie schon die ein oder andere böse Erfahrung machen, bei der ihr Vertrauen ausgenutzt wurde. Aber das Team ist entschlossen, dass die wachsame Konkurrenz eher anspornt. So wird man auch als Gründer motiviert, nie still zu stehen und seine entwickelten Produkte täglich zu verbessern.

Wir bedanken uns nochmal bei den Gründern von meinBafög für diese interessanten Einblicke und für die Zeit, die sie sich genommen haben. Außerdem sind wir froh über die Zusammenarbeit mit Recode.law mit denen wir dieses spannende Lets Talks veranstalten konnten!

Ihr habt das Lets Talk verpasst? Das gesamte Meeting wurde aufgezeichnet und ist auf Youtube zusehen
(Link:
https://www.youtube.com/watch?v=M88rNC2VMb0&feature=youtu.be)